Sonntag, 8. Oktober 2017

Stellaris Paket 1 - Musik im All

Wie angekündigt, widme ich mich nach den Meistern der Insel gerade den Kurzgeschichten rund um die STELLARIS.

Die STELLARIS ist ein kleiner Handelsraumer mit etwa 200 Mann, Frau und Seestern Besatzung, deren Irrungen, Wirrungen und Abenteuer seit dem August 2007 als achtwöchige Beilage in der Perry-Rhodan-Erstauflage abgedruckt werden. Alternativ sind alle 60 bisher geschriebenen Abenteuer in 6 ebooks zu einem doch recht geringen Preis erschienen. Da ich keine Lust habe, den Heftehaufen zu zerpflücken, sondern einfach lesen will, habe ich mir die ebook-Pakete geleistet.

Paket 1 enthält folgende Geschichten:

  1. Michael Marcus Thurner eröffnet in "Ausgerutscht" mit einem munteren Detektivabenteuer.
  2. Christian Montillon lässt die Besatzung in "Wolfsnächte" die Ursache für drei Todesfälle recherchieren.
  3. Wim Vandemaan beweist in "Die Planetenerfinderin", dass er auch mit wenigen Zeilen sehr elementare Fragen in einer mystischen Geschichte aufwerfen kann.
  4. Andreas Findig stellt uns in "Samenflug" ein faszinierendes Pflanzenwesen vor.
  5. In Hermann Ritters "Blau in Blau" hat in Blue den Blues.
  6. "Mörder" von Vim Wandemaan ist einfach einzigartig - ein typischer Vandemaan.
  7. Roman Schleifer legt einen "Schatten der Vergangenheit" über den Captain.
  8. Der Blue in Dieter Bohns "Subterranean Homesick Blues" würde sich lieber dem Folk zuwenden.
  9. Wim Vandemaan bringt in "Der ewige Sieger" einen Okril aufs Schiff. Yes!
  10. "Der ganz normale Bordwahnsinn" von Dieter Bohn endet für den Captain in einer Überraschung.

Meine persönlichen Höhepunkte dieser Sammlung waren die Geschichten 5 und 8. Der ewige Konflikt zwischen elitärem Jazz, Jammerblues und kämpferischen Folkballaden wurde selten so schön ins Weltall gebracht. Ein echter Genuss.

Eignet sich STELLARIS als Einstieg ins Perryversum?
Ja, unbedingt! Frei von jedem galaktischen Überbau, der für Neuleser eine echte Last sein kann, gibt es hier eine feine Sammlung von Kurzgeschichten, die Neuleser unbeschwert zu sich nehmen können. Erfahrene Leser dürfen sich an gelegentlichen Erwähnungen bekannter Helden und großer Zivilisationen erfreuen die den Anschluss ans große Perryversum sicherstellen.
Die Geschichten spielen zwar an Bord eines klassischen Kugelraumers, sind aber weitestgehend frei von Technobabel, sodass sie sicherlich auch Leser zu erfreuen wissen, die von der Science Fiction im Allgemeinen und vom Unsterblichen im Besonderen bisher die Finger gelassen haben.


Kommentare:

  1. Hallo Martin,

    vielen Dank für diesen Post und den Hinweis, dass es die Stellaris Geschichten auch als EBook Paket gibt. Das lief bislang komplett an mir vorbei. Ich habe jetzt direkt mal zugeschlagen.

    VG
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Martin,
      freut mich, wenn ich dir helfen konnte. Viel Spaß beim Lesen.

      Beste Grüße
      Martin

      Löschen