Freitag, 24. November 2017

Die Phantome von Epsal - der Stoff für Band 4000?

Kurz vor Weihnachten hat die Redaktion noch mal einen rausgehauen, mit dem sicherlich viele Fans nicht mehr gerechnet haben: Die Serie Perry Rhodan Extra erwacht aus dem Winterschlaf.
Was als einmalige Publikation im Jahr 2004 gedacht war, eine Sonderpublikation zur laufenden Serie mit einer kleinen Dreingabe, schien im Jahr 2012 mit dem Plejadenspiel sein stilles Ende gefunden zu haben.
Nun, nach fünfjähriger Ruhepause durfte Michael Marcus Thurner die Serie mit dem Roman "Die Phantome von Epsal" wiederbeleben.

Was steht drin?

Es ist kaum zu glauben, dass über den Planeten Epsal so gut wie nichts bekannt ist. Schließlich gehören die etwas schrankförmigen Bewohner dieses Planeten seit Ewigkeiten fest ins Perryversum. Michael Marcus Thurner hatte also eine Menge Freiheiten beim Ausmalen ihrer Heimatwelt.
Zu Beginn zeigt der Autor uns den Unsterblichen von seiner staatsmännischen Seite, wie er sich auf einer Konferenz auf Epsal zwischen unterschiedlichsten Fraktionen zu langweilen droht.
Aber es dauert nicht lange, bis ein Attentäter auftaucht und die Konferenz ordentlich platzen lässt. Herr Rhodan, das ist mit Sicherheit kein Spoiler, überlebt die ganze Sache, taucht ab und macht sich an die Aufklärung der Hintergründe.
Hierzu unternimmt er mit einigen Verbündeten eine rasante Reise durch wilde epsalische Landschaften, kommt den Tätern immer näher, und am ende ist doch alles ganz anders.
Aufgelockert wird das Ganze immer wieder durch kleine Einsprengsel der planetarischen Chronik aus der Frühzeit der epsalischen Kolonisierung, die selbstverständlich ebenfalls eine Bedeutung für die Auflösung der Geschichte haben.
Wer mehr über den Inhalt wissen möchte, kann sich hier eine etwas längere Pressemitteilung durchlesen.
Insgesamt eine spannende, unterhaltsame und flüssig zu lesende Erzählung mit dem typischen Thurner-Humor.

Was ist drumherum?

Copyright by Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Perry Rhodan Extra Nr.16 umfasst 98 Seiten ohne Illustrationen, Extras oder Leserbriefe, geht also in seinem Umfang deutlich über ein gewöhnliches Romanheft hinaus.
Verpackt ist der Text in einem Hochglanzumschlag, wie er mittlerweile für Sonderpublikationen und Miniserien üblich zu sein scheint. Die Rückseite und die beiden inneren Umschläge ziert jeweils Verlagswerbung für die neue Website, die Erstauflage und eine Übersicht der laufenden Perry-Rhodan-Publikationen.
Das Covermotiv zeigt den Unsterblichen höchstselbst, in einer Umgebung, die mich an einen gewissen Sumpfplaneten aus einer weit entfernten Galaxis vor langer Zeit erinnert.
Der Perry-Rhodan-Schriftzug knüpft mit seinem roten Querbalken gestalterisch an die Miniserien Terminus und die kommende Olympserie an. Offenbar eine neue Designvorgabe, mit der Sonderpublikationen deutlich von der Erstauflage abgehoben werden sollen. Gefällt mir.
Ein schöner, hochwertig gestalteter Heftroman, leider ohne eine Extra-typische Beigabe.

Woran hatte ich beim Lesen meine Freude?

Michael Marcus Thurner bedauert in seinem Werkstattbericht zum Roman, dass er in der zweiten Hälfte einige Szenen kürzen musste, die ihm wichtig waren. Diese Kürzungen sind dem Roman zwar anzumerken, tragen für mich aber zum besonderen Charme dieser Geschichte bei. So lässt der Autor sich in der ersten Hälfte alle Zeit der Welt, die epsalische Gesellschaft gründlich auszuleuchten, und so den berühmten Planeten und seine noch berühmteren Bewohner greifbar zu machen.

Wunderbar sind die epsalische Dackelplage und die epsalischen Dampfschweine. Ich bin froh, dass jemand mit dem Humor eines Michael Marcus Thurner hier ans Werk durfte.
Außerdem lernt der Leser eine Menge über die epsalische Militärakademie und die Innenpolitik des Planeten. Faszinierend.

Die zweite Romanhälfte ist vom Tempo und vom Setting her deutlich abgesetzt. Rhodan verlässt den Staatsempfang und schlägt sich durch die epsalischen Sümpfe. Noch mehr Dackel, noch mehr Dampfschweine. Großartig, diese Schilderung einer Welt mit der doppelten Erdanziehungskraft.
Die erhöhte Gravitation ist es auch, die terranische Siedler einst zu dicken Schränken machte. Auf die Frage, wie sich Menschen so schnell an eine neue Umwelt anpassen können, bietet der Roman eine ebenso logische wie erschreckende Erklärung, die wichtiger Bestandteils des Plots ist, und deshalb hier nicht näher beleuchtet wird. (Kleiner Hinweis: Die Phantome spielen hier eine nicht ganz unbedeutende Rolle.)
Wer also wissen möchte, warum ich es witzig fand, dass ein Herr Namens Khan genau die Position auf Epsal einnimmt, die Thurner ihm zuweist, muss schon selber lesen. Es lohnt.

Perry Rhodan war und ist immer auch ein Spiegel seiner Zeit. Wäre die Serie das nicht, übte sie sicherlich weit weniger Faszination auf mich aus, als sie es tut. Dabei bezogen die Autoren in den seltensten Fällen offen Stellung zu einem Thema. Um einmal einen berühmten Begriff von K.H. Scheer abzuwandeln: Es gab meist nur "Schleichpolitik".
"Die Phantome von Epsal" knüpft an diese Tradition an, wird aber ungewohnt deutlich. Schon lange war keine Perry-Rhodan-Szene mehr so politisch, wie der Streit zwischen Galaktikern und epsalischen Nationalisten, die ihren Planeten aus internationalen Verträgen und Staatenbünden herauslösen wollen. Großes Kino, Herr Thurner. Und vielen Dank für ein klares Statement in Form eines ach so banalen Heftromans.
Michael Marcus Thurner lässt seiner überbordenden Phantasie freien Lauf und schafft einen faszinierenden Planeten, der lange bekannt aber doch unglaublich unbekannt ist. Dabei schreckt er auch vor heiklen Themen nicht zurück.

Sind "Die Phantome von Epsal" ein Einsteigerroman? 

Ich habe "Die Phantome von Epsal" unter der Prämisse gelesen, ob sich er der Roman zum anfixen von Neulesern eignet. Die sehr prominent platzierte Verlagswerbung lässt auf eine solche Zielgruppe schließen.

Die spannende Romanhandlung selbst ist absolut anfängerfreundlich und kommt ohne jeden kosmologischen Überbau aus. Der berühmte Sense of wonder ist zwar da, fiel aber wohl der Kürzung etwas zum Opfer. Aus Einsteigersicht ist das zu verschmerzen, schließlich gibt es ja dann noch die Erstauflage. Und da ist mit den Sprossen ja gerade genug Wunderbares unterwegs.
Ein bisschen unglücklich finde ich die Nummerierung als Band 16. Hier hat man vermutlich die Altfans im Auge gehabt, die sich über eine Fortsetzung des Extra-Serie freuen. Einen potentiellen Neuleser könnte die Nummerierung eher abhalten. Hier wäre ein zusätzlicher Hinweis, dass es sich um einen abgeschlossenen Einzelroman handelt, sicherlich hilfreich gewesen, denn das aktuelle Extra hat durchaus das Potential, Leser für Band 4000 zu gewinnen. Zusammen mit Trivid halte ich Epsal für den derzeit besten Einstiegspunkt ins Perryversum.

In den alten Heften, die ich gerade verschlinge, schiebt sich ja alle fünf Minuten ein Epsaler durch die Szene. Und vor diesem Hintergrund freue ich mich einfach, dass auch die Heimatwelt dieser faszinierenden Wesen endlich einmal beleuchtet wird.

Volker, der Zeitreisende, hat sein Heft auch schon gelesen. Natürlich trifft der Roman bei ihm auf einen ganz anderen, erfahreneren Hintergrund. Lest doch mal rein!

Der Heftroman wurde mir freundlicherweise von der Perry-Rhodan-Redaktion zur Verfügung gestellt.

Kommentare:

  1. Mist, ich muss diesen Blog-Eintrag erstmal liegen lassen, da ich heute keine Zeit hatte, den Roman zu kaufen. Muss ich nachholen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche dir jede Menge Spaß beim Lesen.

      Löschen
    2. So, der Roman liegt jetzt auch bei mir vor. Jetzt muss ich ihn nur noch lesen. :D

      Löschen
  2. So, gestern bin ich auch mit dem Lesen fertig geworden. Auch mir ist die unterschiedliche Geschwindigkeit des Handlungsfortschritts von der ersten zur zweiten Hälfte des Romans aufgefallen. Das wurde am Ende schon ganz schön gedrängt und hastig. Wobei die Epsal-Chronik das Ganze gut verbunden hat. Wer sich hinter dem Verfasser derselben verbirgt, war dann ganz großes Kino, gerade für einen Altleser wie mich. Der Name Khan scheint hier ja sogar eine doppelte Anspielungsqualität zu entwickeln. Einerseits gab es schließlich einmal einen Kommandanten namens Elas Korom-Khan und andererseits... ;)
    Was die Auflösung angeht, wer hinter dem ganzen steckt, hatte ich das allerdings doch recht bald raus und es gab da keine wirkliche Überraschung. Das gleiche gilt für den Part des Attentäters am Ende des Romans. Auch das war ziemlich offensichtlich. Was der Spannung aber trotzdem keinen Abbruch tat, nur eben aus anderen Gründen, die ich hier nicht ausführen möchte. :D
    Auf jeden Fall hat es sich gelohnt, endlich mal auch etwas übr Epsal zu erfahren, nachdem Ertrus ja bereits seinen Auftritt in der Erstauflage während der Seelenquell-Krise hatte und auch Oxtorne schon oft Handlungsschauplatz war. Gerade diese Extremwelten eignen sich hervorragend für interessante Beschreibungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, du hast ja doch noch fertiggelesen ;)

      Löschen
  3. In welchem Jahr spielt die Geschichte denn? Ich lese die Erstauflage seit Band 2217 nicht mehr und bin da mittlerweile ziemlich raus. Geschichten aus früheren Handlungsjahren lese ich aber manchmal gerne noch. Bei den Phantomen von Epsal konnte ich dazu bisher nirgendwo eine Angabe finden. Das heißt dann vermutlich, dass es parallel zur aktuellen Erstauflage spielt, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Roman spielt zur aktuellen Handlungszeit. Die ist aber völlig Wurst, da die Romanhandlung komplett abgekoppelt von der aktuellen EA ist. Lies mal im Blog von Volker (Zeitreisender) nach. Der war als Altleser nachgerade begeistert von dem Heft.

      Löschen