Sonntag, 18. März 2018

Leipziger Buchmesse - Tag 4 Nachmittags

Also, das wars dann!

Beinahe zumindest. Denn der Nachmittag bot noch kurzweiliges Überraschungsprogramm.
Zur Mittagspause lauschte ich einer Aufführung von "Amadeus - Ein Mitmachprogramm für Kinder", dargeboten von Mitgliedern des mdr-Rundfunkchores und -orchesters. Eine tolle Abwechslung und ein wirklich schönes Musikstück, das die anwesenden Kinder begeisterte. Mich übrigens auch.
Und dann war da ja noch die Sache mit dem angestiegenen Meeresspiegel nach der Eiszeit. Von einem der Lektoren von Feder und Schwert erhielt ich eine zufriedenstellende Erklärung für die Verbindung zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer: Der Spiegel dieser beiden Wassermassen ist aufgrund von Schmelzwasser stark angestiegen. Passt so, auch wenn das noch nicht alle Fragen klärt. Ich bin versucht, ins Regelwerk des Rollenspiels zu schauen.

Und dann stolperte ich tatsächlich in eine Lesung von Bernhard Hennen und Robert Corvus. Die beiden trugen sehr unterhaltsam aus dem 5. Band der Phileassonsaga vor, wobei Robert es sich nicht nehmen ließ, am Ende wieder einen Thorwalerchor zu dirigieren.
Der Thorwalerchor besteht aus allen Zuhörern, die vom Autor ein Textblatt erhalten und fortan mitzusingen angehalten sind. Fehlende Melodiesicherheit ist dabei unbedingt durch Lautstärke auszugleichen. Ein großer Spaß. Das Wohl!

Robert Corvus und Bernhard Hennen bereiten sich auf die Lesung vor.
Die Zeit war nun doch recht fortgeschritten, sodass ich beschloss, noch ein letzte Mal Messeflair zu spüren und eine abschließende Runde durch alle Hallen zu drehen. Ich bewunderte noch einmal Cosplayer, mit welcher Hingabe sie ihre Figuren darstellen, unterhielt mich sehr nett mit einem Ahmadiyya Muslim und lauschte dem Buchmessechor, der von Mitgliedern des mdr-Rundfunkchores und anderen Sängern gebildet wurde. Irgendwie surreal, wenn zwei Prinzessinnen Mononoke einer schwedischen Weise lauschen und dazu Thor, Spiderman und Bilbo durchs Bild huschen. (Bilbo war übrigens barfüßig.)

Für mich geht es jetzt zurück, voll mit Eindrücken, beladen mit Büchern und betankt mit Elan für die nächsten Vorhaben.
Ganz zum Schluss traf ich übrigens noch Martin. Schön, ein Gesicht zum Twitterhandle zu haben. Gute Reise. Man sieht sich wieder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen