Montag, 7. Mai 2018

Gelesen: Perry Rhodan Olymp 8 - Die Herren von Adarem


Youtube hat mal wieder ein witziges Thumbnail ausgespuckt und ich präsentiere stolz mein sonnenverbranntes Knie. In Anbetracht der Uhrzeit verzichtete ich auf venusischen Feuerwhisky. Es war einfach zu früh.

Kommentare:

  1. Wie, Rhodan stirbt nie? Ich kann aus dem Kopf locker 4 Gelegenheiten aufzählen, bei denen das anders ist. :D
    Ok, bei der ersten ist es sein böser Doppelgänger, beim zweiten Mal ist es ein getarnter Roboter, beim dritten Mal stirbt er zwar quasi, wird aber wieder belebt, aber beim virten Mal ist er definitiv tot. ;) Wobei, da bleibt sein Körper erhalten und sein Bewusstsein und dann später... Ach menno.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh jaaaaaa, die Gehirnodysseesache. Da bin ich schon schwer gespannt drauf.

      Löschen
    2. Ha, von wegen. Die Gehirnodyssee hab ich gar nicht aufgezählt. ;)
      Auch wenn es dort auch einen falschen Rhodan gibt. Wenn ich es so richtig überlege, treten in dem Zyklus tatsächlich die meisten verschiedenen Perrys auf. :D

      Löschen
    3. Ja wieviele Perrys gibt es denn jetzt, wenn man mal Roboter, Doppelgänger, Gehirne und sonstige Inkarnationen zusammenrechnet. Ist die Zahl schon dreistellig?

      Löschen
  2. Naja, eine hohe zweistellige Zahl vielleicht. ;)
    Momentan gibt es ja auch einen weiteren Rhodan in der Erstauflage. Irgendwer muss ja die Ekpyrosis auslösen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. quark! Der wirklich wahre echte Rhodan sitzt seit Jahrhunderten milde lächelnd in einem Sanatorium in Memphis und behauptet gelegentlich, Perry Rhodan zu sein, was ihm natürlich niemand abnimmt, genau so wenig, wie man dem echten Elvis abnimmt, wirklich Elvis zu sein und ihn stattdessen lieber mit drei Napoleons in den Garten schickt.
      Als ob das nicht längst klar wäre ... zumindest sind das meine Informationen für die Handlung nach Band 3000.

      Löschen

Aus datenschutzrechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass beim Absetzen eine Kommentars mindestens die IP-Adresse des Kommentators an Google Übertragen wird. Der Blogbetreiber selber kann die IP-Adresse nicht einsehen.